Christlich Demokratische Union Deutschlands
Christlich Demokratische Union Deutschlands
Stadtverband Lahnstein
CDU Stadtverband Lahnstein
   HomeHome  KontaktKontakt  Impressum/DatenschutzImpressum/Datenschutz  AdministrationAdministration
 

Johannes Lauer tritt zur Landtagswahl 2011 an

Lahnstein. Die Landtagswahl 2011 wirft auch an Rhein und Lahn bereits ihre Schatten voraus. Mit einem hervorragendem Ergebnis wurde im Pfarrzentrum St. Martin in Lahnstein der 50-jährige Lahnsteiner CDU-Chef Johannes Lauer von den Delegierten des Wahlkreises 8 zum Landtagskandidaten aufgestellt. Die anwesenden 83 Delegierten der CDU-Verbände von Koblenz, Lahnstein, Bad Ems, Braubach und Loreley wählten ihren Landtagskandidaten und haben Johannes Lauer mit einem stattlichen Vertrauensbeweis von 92,6% für die anstehende Wahl am 27. März 2010 den Rücken gestärkt. Als Ersatzbewerberin wurde die Vorsitzende des CDU Ortsverbandes Arzheim, Martina von Berg, mit überzeugenden 88,2 % klar gewählt. Vor der Wahlhandlung hatte Johannes Lauer in einer engagierten Rede die Möglichkeit, seine Vorstellungen von christdemokratischer Landespolitik den zahlreichen Delegierten vorzustellen. Bereits 2006 war Johannes Lauer für die Union im Wahlkreis 8 angetreten und konnte damals mit 37,5 % mehr als nur einen Achtungserfolg erzielen. Durch seine Kandidatur wurde das Ergebnis der CDU aus der Landtagswahl 2001 um mehr als 5% verbessert und auch bei den Kommunalwahlen 2009 war es Lauer gelungen, die mit Abstand meisten Stimmen aller Bewerber auf seine Person zu vereinen und auch in den Kreistag des Rhein Lahn Kreises einzuziehen. Für den selbständigen Handwerksmeister stehen vor allem Wirtschaftspolitik, Schulpolitik und die Stärkung der Kommunen gegenüber dem Land im Mittelpunkt seiner politischen Ziele für den Landtag in Rheinland-Pfalz. Besonders die verfehlte Finanzpolitik der jetzigen Landesregierung stand im Fokus der christdemokratischen Kritik, wobei die noch ungeklärten Vorfälle rund um den Nürburgring nach wie vor auf das Unverständnis der Menschen in Rheinland-Pfalz treffen. Hier steht die Glaubwürdigkeit der Landesregierung klar auf dem Prüfstand der Wählerinnen und Wähler, wobei nur Transparenz und lückenlose Aufklärung über die Vorgänge am Ring das verloren gegangene Vertrauen der Bürger in die Politik wieder zurück gewinnen kann. Klare Worte und auch klare Vorstellungen äußerte die 45-jährige Ersatzbewerberin Martina von Berg aus Arzheim, der vor allem die Sozial- und Familienpolitik am Herzen liegt. Die diplomierte Sozialpädagogin möchte ihre ganze berufliche Erfahrung und Wissen mit in den anstehenden Wahlkampf einbringen. Sie sieht sich nicht nur als Ersatzbewerberin, sondern auch vor allem als sinnvolle Ergänzung zu dem Lahnsteiner Wahlkreisbewerber in sozial- und familienpolitischen Fragen. Martina von Berg konnte mit 88,3% ein sehr überzeugendes Ergebnis für sich verbuchen, vor allem wenn man bedenkt, daß viele Delegierte aus dem Rhein Lahn Kreis die engagierte Koblenzerin erst an diesem Abend kennen gelernt hatten. Nach der Verkündung der Wahlergebnisse durch den Vorsitzenden der CDU Rhein Lahn Matthias Lammert, der die Wahlkreisvertreterversammlung sehr straff und sicher leitete, gehörte neben dem Kreisvorsitzenden der Koblenzer Union, Leo Biewer, auch die Spitzenkandidatin Julia Klöckner zu den ersten Gratulanten. Per Handy gratulierte die designierte Landesvorsitzende beiden Kandidaten zu den hervorragenden Ergebnissen und zeigte damit, wie nah Julia Klöckner an der Basis der rheinland-pfälzischen CDU ist. Schließlich war ja auch "Mit Julia Klöckner für ein besseres Rheinland-Pfalz" das Schlußwort des Kandidaten in seiner Rede, welches mit anhaltenden Applaus der anwesenden Delegierten belohnt wurde und die CDU an Rhein und Lahn hoch motiviert in Landtagswahl- kampf 2011 ziehen lassen wird.

   

Linie

Seite druckendrucken


Ticker
Linie